Was ist ein Denkmal?

Ein Denkmal - was ist das eigentlich? Die Frage ist nicht einfach zu beantworten. Wir haben es dennoch versucht und einen kleinen Denmalleitfaden zusammen gestellt:

Baudenkmäler

Baudenkmäler sind bauliche Anlagen aller Art, wie Burgen, Schlösser, Kirchen, Stadtmauern, Bürgerhäuser, Bauernhöfe, Scheunen, sogar Brücken und Industrieanlagen, Flurkreuze, Grenzsteine...

Technische Denkmäler

Mit „Technischen Denkmälern" ist diejenige Gruppe gemeint, die für Handwerk und Industrie entstand und zugleich deren Produkt war.
Da die Ansiedlung von Industrie zu Stadterweiterungen geführt hat, können beispielsweise auch Arbeitersiedlungen Denkmaleigenschaft aufgrund ihrer industriegeschichtlichen Bedeutung besitzen.

Ensemble

Ensemble nennt man eine Gruppe von Gebäuden, die zusammen ein Orts-, Platz- und/oder Straßenbild darstellen und deshalb als Ganzes erhaltungswürdig sind. Dabei ist zu beachten, dass es einzelne Gebäude im Ensemble geben kann, die für sich alleine keinen Denkmalcharakter haben und trotzdem als Ensemble- Bestandteil unter Denkmalschutz stehen.
Es gibt viele Gebäude in Ensemble, die für sich alleine keinen Denkmalschutzcharakter haben und trotzdem als Ensemble- Bestandteil unter Denkmalschutz stehen.

Welche Voraussetzungen muss ein Gegenstand erfüllen, um ein Denkmal zu sein?

Nicht jedes Objekt älteren Datums ist ein Denkmal. Es müssen ganz bestimmte Kriterien vorliegen, wenn ein Gegenstand im Sinne des Denkmalschutzgesetzes sein soll:

  • Das Objekt muss von Menschen geschaffen sein (Ausnahme: Naturdenkmal)
  • Das Objekt muss aus vergangener Zeit (aus einer abgeschlossenen, geschichtlichen Epoche) stammen
  • Das Objekt muss von geschichtlicher, künstlerischer, städtebaulicher, wissenschaftlicher oder volkskundlicher Bedeutung sein.
  • Die Erhaltung des Denkmals muss im Interesse der Allgemeinheit liegen.

Denkmalliste

Wenn ein Gebäude in das Verzeichnis der Denkmäler aufgenommen werden soll, prüft zunächst einmal das Landesamt für Denkmalpflege, ob Denkmaleigenschaften gegeben ist. Fällt diese Prüfung positiv aus, wird die zuständige Gemeinde beteiligt. Verweigert die Gemeinde ihre Zustimmung zur Eintragung in die Denkmalliste, wird der Landesdenkmalrat angehört.